Ehrenamtliche Demenz-Begleiter

Ehrenamtliche März 2016Tanja Mangler, Memmingen

Da ich durch meinen Beruf als Physiotherapeutin ständig mit Menschen, tlw. auch mit Demenzkranken in Kontakt bin, war ich sehr neugierig auf das Prokjekt WG Schloss Künersberg als ich davon erfuhr.
Jetzt bin ich bereits seit drei Jahren als Begleiterin tagsüber und manchmal auch nachts dabei. Das Verhältniss und die Bindung zu den Bewohnern ist wie in einer kleinen Familie, so dass ich mich manchmal fast wie zuhause fühle.
Besonders an meiner Arbeit im Schloss finde ich auch, dass die Zeit hier einfach anderst läuft, laufen muss, und die Bedürfnisse des einzelnen im Vordergrund stehen, im Gegensatz zu meiner straff getakteten Arbeit in der Praxis bei der das nicht immer möglich ist.

 

Elfriede Eibel

Ich bin gelernte Kinderkrankenschwester und habe 42 Jahre als Krankenschwester gearbeitet. Als ich dann 2011 in die Alterteilzeit ging, fehlte mir etwas. Ich konnte mir nicht vorstellen, nichts mehr zu tun. Durch meine Nachbarin, die an Demenz litt, bin ich zur Familiengesundheit 21 gestoßen. Ich machte dort den Kurs zur Demenzbegleiterin mit, und arbeite seit Mai 2012 im Schloss Künersberg. Es macht sehr viel Freude, dort mit den Leuten umzugehen, und noch ein bisschen aktiv helfen zu können.

 

Scarlet Christ

Scarlet half bei der Gründung der Familiengesundheit 21 e.V., der in diesem Jahr das 10-jährige feiert.
Als Vorstandsmitglied brachte sie den Verein mit auf den Weg. Sie engagiert sich bei der Pflegeberatung, steht am Montag in der Sprechstunde für Fragen pflegender Angehöriger zu Verfügung; auch für den Aufbau des Betreuungsdienstes setzte sie sich ein.
Scarlets Schwerpunkt ist jedoch die Arbeit in der Wohngemeinschaft Schloss Künersberg - sie ist quasi der gute Schlossgeist.
Durch ihr Engagement und ihre Hilfsbereitschaft wird sie von den Bewohnern, der GdS, den Kollegen und Kolleginnen gleichermaßen geschätzt.
Damit die zweifache Oma mehr Zeit für ihre Enkelkinder hat, wird sie künftig ihre Arbeit aufs Schloss konzentrieren.

Ehrenamtlicher DezemberMichaela Rist

Michaela ist seit Januar 2015 unsere gute Seele im Büro in Erkheim. Solange man nur fragt ist sie bereit alles für einen zu tun. Mit ihrem pragmatischen Leitsatz “geht nicht gibt's nicht“ ist die 2-fache Mama für alle Hilfesuchende zur Stelle und nimmt sich Zeit.

Die kaufmännische Richtung hat unsere Leberkäs und Schokofreundin immer interessiert. Nachdem sie vor 25 Jahren in diesem Bereich keine Lehrstelle bekommen hat, machte sie 2011 eine Umschulung über Abendkurse und kann so zu uns.
Unser Multitalent ist aber auch handwerklich begabt und ersetzt sogar bei Bedarf unsere Köchinnen in der WG in Erkheim. Michaela ist einfach für alles zu haben. Hol- und Bringedienst oder die Ersatz-Mama unserer kalmückische Bufdi.
Ab 2016 übernimmt sie auch die Lohnbuchhaltung der Familiengesundheit21.

Andrea Bremauer

Eigentlich komme ich aus dem kaufmännischen Bereich und war bei der Familiengesundheit in der Verwaltung tätig. Den Aufbau der Wohngemeinschaft in Erkheim habe ich von Anfang an miterlebt und immer mehr Lust bekommen neben der Verwaltung der WG auch die Senioren zu betreuen. So war ich also bei den ersten Ehrenamtlichen in Erkheim dabei und habe festgestellt wie sehr mir die Betreuung von Demenzkranken liegt und wieviel ich zurückbekomme. Deshalb  habe ich mich auch entschlossen mir mehr Fachwissen anzueignen und im Frühjahr eine Weiterbildung zur Betreuungskraft nach §b 87b gemacht.  Die Eröffnung der WG ist nun bald ein Jahr her und ich fühle mich mittlerweile wie ein Familienmitglied.

Ehrenamtliche im SeptemberSonja "Sonnenschein" Ellison, Woringen

"Seit nunmehr fast einem Jahr betreue ich die Senioren in der WG Woringen. Mit lehrreichen Schulungen konnte ich mir viel Wissen im Umgang mit demenziell veränderten Menschen aneignen.Daraus hat sich bei mir eine Leidenschaft entwickelt.Die Kunst empathisch und sich selbst zu sein ist eine schöne Herausforderung.Demenz ist für mich ein guter Lehrmeister in allen Bereichen meines Lebens geworden."

Ehrenamtlicher AugustGünther Kuntz (63), Memmingen

Ehrenamtlicher Helfer „Mädchen für alles“
 
"Als ich nach 40 Jahren Abwesenheit wieder zurück in meine Heimatstadt Memmingen zog, um meine 90-jährige Mutter zu pflegen, war ich hoffnungslos überfordert.
Doch die Pflegeberatung von Familiengesundheit 21 e.V. gab mir den Hinweis auf die Demenz-Hilfe Allgäu.

 


Begeistert von der Idee, „Miteinander & Füreinander“ bin ich seit einem Jahr aktives Mitglied in der Seniorengenossenschaft und helfe anderen, wenn der Wasserhahn tropft, die Türen quietschen oder der alte Wohnzimmerschrank auf den Sperrmüll gebracht werden soll.
Damit will ich mein Stundenkonto füllen, um später, wenn ich selber Hilfe benötige wieder auf aktive Helfer zurückgreifen zu können."

Ehrenamtlicher im Juni/JuliOliver Kuhnen, Kaufbeuren

"Die Gründung der Senioren WG Erkheim hat mich, einen ehemaligen Berufs-Offizier der Luftwaffe, von Beginn an sehr interessiert. Mit Spannung habe ich die Dinge durch meine Frau, die für die Alltagsbegleitung der Bewohner zuständig werden sollte, miterlebt. Zuerst habe ich mich für handwerkliche Mithilfe angeboten. Dann wurde die Idee im Kreise des Vereins geboren, das meine Frau und ich mit unseren, zu “Begleithunden” erzogene beiden Tieren, immer Freitags die Tagesbetreuung in Erkheim übernehmen. Und so erfreuen die beiden Hunde nun seit Dezember 2014 unsere WG-Mieter und anscheinend auch einen großen Kreis der dazugehörigen Angehörigen."

Ehrenamtliche im JuniManuela Bicker, Memmingen

"Ich bin gelernte Altenpflegerin und habe in meiner Ausbildung viel darüber gelernt, wie diese Menschen aktiviert werden können. Im Berufsleben fehlte dann schlichtweg die Zeit dazu. Es reichte gerade, die Menschen zu waschen und anzuziehen. Das fand ich sehr schade. Als Ehrenamtliche genieße ich es, für die Menschen da zu sein und mehr auf sie eingehen zu können."

Engagieren Sie sich im Rahmen des Bundesfreiwilligendienst!

 

Wir haben derzeit noch  3 offene Bufdi - Stellen!! Wir freuen uns auf Sie!


Bundesfreiwilligendienst

Wir von Familiengesundheit 21 bieten Stellen für Freiwillige an. Sie werden von uns umfassend und kostenlos als ehrenamtlicher Demenz-Begleiter ausgebildet. Eingesetzt werden Sie in unserer Wohngemeinschaft Schloss Künersberg oder der Wohngemeinschaft in Erkheim. Neben ausgebildeten Fachkräften der Alten- und Krankenpflege und ambitionierten Begleitern betreuen Sie Menschen, die von Gedächtnisstörungen betroffen sind.

Weiterlesen: Bundesfreiwilligendienst

Ehrenamtliche im MaiLiz Kapitel, Memmingen

"Seit über 20 Jahren bin ich im sozialen Bereich tätig, weil ich immer schon eine Arbeit mit Sinn gesucht habe. In dieser Zeit habe ich u.a. die Aids-Hilfe in Memmingen sowie den Heimbeatmungsservice mit aufgebaut. Während meiner ehrenamtlichen Tätigkeit im Altenheim Schloss Fellheim hatte ich Gelegenheit, die Schulung zum Ehrenamtlichen Demenz-Begleiter zu machen. In der Wohngemeinschaft Schloss Künersberg bin ich inzwischen fast täglich. Das ist für mich ein Zukunftsprojekt, da es selbstbestimmtes Leben wahr macht. Demenzkranke sind immer ehrlich, das liebe ich an ihnen."

Sie möchten sich gerne ehrenamtlich engagieren mit einer sinnvollen Aufgabe?Ehrenamtliche Begleiter

Dann sind Sie hier genau richtig. Bei uns erhalten Sie eine professionelle Einführung und Begleitung Ihrer Arbeit von der Schulung bis zu regelmäßigen Treffen und Fortbildungen.
Wir, der Verein für Familiengesundheit 21 e.V. haben den Ehrenamtlichen Begleiterkreis ins Leben gerufen.

Weiterlesen: Ehrenamtliches Engagement

Ehrenamtliche im AprilYvonne Dietrich, Steinheim

"Meine Oma hatte Demenz und es wäre toll gewesen, ich hätte damals schon die Schulung zum Ehrenamtlichen Demenz-Begleiter gehabt. Ich habe viel gelernt, wie man sich gegenüber Demenz-Betroffenen verhält und wie man liebevoll mit ihnen umgeht. Sowas kann immer mal in der Familie vorkommen. Inzwischen macht es mir so viel Spaß, dass ich es neben meinem Beruf zum Hobby gemacht habe."

Ehrenamtliche im JanuarDagmar Hillenmeyer, Memmingen

"Eigentlich bin ich in dieses Ehrenamt einfach so reingerutscht. In der Nachbarschaft ist eine Betreuung ausgefallen und ich bin auf die Schnelle eingesprungen. Das hat mir so viel Freude gemacht, dass ich nun schon seit fast fünf Jahren beim Ehrenamtlichen Begleiterkreis bin. Derzeit bin ich in Schloss Künersberg in Einsatz, das für mich eine ganz besondere Atmosphäre hat."

Ehrenamtliche im JanuarSusanne Fischer, Hetzlinshofen

"Als ehrenamtliche Begleiterin zu arbeiten ist für mich eine sinnvolle Aufgabe. Schließlich kann es jeden mal treffen, jeder kann in die Situation kommen, dass er auf die Hilfe von Mitmenschen angewiesen ist. Dann ist man doch froh, wenn die anderen einem zur Seite stehen."

Ehrenamtliche im JanuarLydia Rubin-Czabaun, Memmingen

 "Mir macht es Freude, die Menschen mit ihren individuellen Talenten und Handicaps zu begleiten und Ihnen zu einer guten Tagesstruktur zu verhelfen"

Unsere Ehrenamtliche des Monats: Tanja Mangler

Ehrenamtliche März

 

Erfahren Sie mehr über Tanja